Mittwoch, 24. Februar 2021

fahrzeuge01

Samstag, 28 Oktober 2017 17:03

Übung mit der SEG-Sanität aus Pirmasens

Am Mittwochabend, dem 26.10.2017 fand bereits die zweite Übung zusammen mit der Schnellen Einsatzgruppe - Sanität aus Pirmasens und der Feuerwehreinheit aus Höhmühlbach statt. Im Gegensatz zur vorherigen gemeinsamen Übung sollte an diesem Abend ein gestelltes Einsatzszenario möglichst realitätsnah abgearbeitet werden. Die gesamten Übungsteilnehmer wussten nicht, was auf sie zukommen sollte. 

Gemeldet wurde ein Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Fahrrad, nachdem der PKW Fahrer das Bewusstsein verloren hatte und von der Fahrbahn abkam. Das Fahrrad wurde samt Radfahrer in den angrenzenden Wald geschleudert, der PKW und die 4 Insassen überschlugen sich und blieben auf dem Dach liegen. Zudem hatte der Motorraum des Fahrzeuges Feuer gefangen. Der Angriffstrupp des ersteintreffenden Fahrzeuges (TLF 16/25) kümmerte sich zunächst um die Brandbekämpfung und ging anschließend zur Rettung der Personen aus dem Fahrzeug über. Zeitgleich sicherten Wassertrupp und die weiteren eintreffenden Kräfte das Fahrzeug gegen Wegrutschen und übernahmen die Absicherung der Einsatzstelle gegen Verkehr und Dunkelheit. Ein weiterer Trupp begann sofort mit dem Aufsuchen und Retten des verletzten Radfahrers. Alle befreiten Personen wurden direkt an die Kameraden der SEG-Sanität übergeben. Diese kümmerten sich um die Versorgung und Betreuung sowie die Vorbereitung für den Abtransport der insgesamt 2 schwer und 3 leicht Verletzten und hatten somit die Möglichkeit die Arbeit mit und in Rettungswagen (RTW), Krankentransportwagen (KTW) und Gerätewagen-Sanität (GW-San) zu vertiefen. Wie erwartet haben sich die Kameraden von Feuerwehr und SEG weitesgehend möglich unterstützt.

Anschließend trafen sich alle gemeinsam im Feuerwehrgerätehaus in Rieschweiler zur Nachbesprechung der Übung. Bei dieser wurde festgehalten, zukünftig nun auch regelmäßig Übungen mit der SEG-Sanität und anderen (Feuerwehr-) Einheiten durchzuführen.

An dieser Stelle möchten sich alle Übungsteilnehmer von Feuerwehr und SEG bei der Übungsleitung für die Vorbereitung der Übung und den 5 Verletztendarstellern für ihre Bereitschaft an der Übung teilzunehmen bedanken.

 

 

Samstag, 09 September 2017 15:58

kein Stillstand in der Feuerwehr

Auch wenn es in letzter Zeit glücklicherweise einsatzmäßig eher weniger zu tun gibt, bedeutet dies kein Stillstand in der Feuerwehr. Ganz im Gegenteil - die Zeit wird genutzt um neues Wissen zu erlangen und bestehndes Wissen und Können zu verbessern. So standen in den letzten Wochen vermehrt außergewöhliche Übungen und Trainingseinheiten auf dem Plan.

Gegen Mitte August konnten die Kameraden der Schnellen Einsatzgruppe - Verpflegung des Landkreises Südwestpfalz, welche in Rieschweiler stationiert ist, ihr Können unter Beweis stellen. Die Einheit wurde gebeten, die Mittagsverpflegung für die rund 50 Teilnehmer des Berufsfeuerwehrtages der Jugendfeuerwehren Höhfröschen, Höheischweiler und Petersberg zu übernehmen. Vor Ort konnten Vorgänge und Abläufe im Umgang mit der Feldküche erprobt werden, um eine möglichst effiziente Vorgehensweise im Einsatzfall ermöglichen zu können.

Zudem trafen sich die Einheiten Rieschweiler, Höhmühlbach und Nünschweiler zu einer gemeinsamen Übung auf dem Huberhof in Nünschweiler, welcher ein besonderes Einsatzobjekt im Ausrückebereich darstellt, um gemeinsam die Vorgehensweise im Falle eines Brandes zu beüben. Die Schwierigkeit bei diesem potenziellen Einsatzobjekt liegt in der kontinuierlichen Wasserversorgung. Auch bei dieser Übung konnten Vorgänge und Alternativen im Einsatzfall ausgiebig diskutiert und besprochen werden.

Ebenfalls feuerwehrintern wurde Vieles geübt. Ende August wurde das Vorgehen im Falle einer Flugzeugnotlandung auf dem Landeplatz Pottschütthöhe erprobt. Besonders die schnelle und effektive, aber sichere Personenrettung stand an diesem Abend im Vordergrund. Am ersten Übungsabend im August wurde der Umgang mit der Wasserstrahlpumpe geübt. Das Übungsszenario wurde bewusst eher simpel und unrealistisch gestaltet, sodass die richtige Handhabung aller benutzten Armaturen und Geräte den Zweck dieser Übung darstellten sollte. Besonders die neuen, jungen Kameraden sahen diesen Abend als Chance, ihr Wissen erheblich zu verbessern, während die "älteren" Kameraden, ihre Erfahrungen teilen konnten.

Insgesamt betrachtet erfüllten alle Übungen ihren Zweck und konnten zu einem Wissensschub für alle Kameraden in der gesamten Feuerwehr führen. Auch die Kameradschaft, sowohl intern, als auch extern wurde spürbar verbessert.

 

Dienstag, 27 Juni 2017 20:48

Feuerwehrfest 2017

Gemäß des Zweijahresrhythmus hat die Feuerwehr Rieschweiler in diesem Jahr ein weiteres Feuerwehrfest ausgetragen. Im Gegensatz zu den Vorjahren, begann das Fest bereits am Samstagnachmittag mit einer Großübung der Jugendfeuerwehren der Verbandsgemeinde. Nach der gelungenen Großübung wurden alle Übungsteilnehmer und Zuschauer ausreichend verpflegt. Gegen Abend ging das Fest in ein gemütliches "Dämmerschobbe" mit Wurstsalat über. Sonntags konnten Besucher beim "Frühschobbe" frisch in den Tag starten und beim traditionellen Mittagessen (brasilianischer Rahmbraten mit Nudeln) liesen sich, trotz der eher schlechten Besucherzahlen, zufriedene Blicke in den Gesichtern erkennen. Der anschließende Verkauf von Kaffee und Kuchen war sowohl geschmacklich als auch finanziell ein voller Erfolg.

Abschließend lässt sich sagen, dass das Wetter an beiden Festtagen hervorragend mitgespielt hat und das Fest insgesamt als erfolgreich, sowohl finanziell, als auch im Hinblick auf die Förderung der Gemeinschaft im Ort und unter den (Jugend-) Feuerwehren bezeichnet werden kann. Dennoch war ein klarer Rückgang, der Besucherzahlen, besonders sonntags, spürbar.

Die Feuerwehr Rieschweiler bedankt sich bei allen Helfern für ihr Engagement und dankt allen Gästen für den Besuch !

 

Einen ausführlichen Bericht zur Großübung der Jugendfeuerwehren (mit Bildern) finden Sie hier.

 

Seite 6 von 10

Kontakt

Feuerwehr Rieschweiler

Wiesenstraße 9
66509 Rieschweiler-Mühlbach

06336/5455 (Gerätehaus, nicht dauerhaft besetzt)
06336/6536 (Wehrführer - Herr Harald Borne)